Lavendelfeld

Lavendelfelder in Italien: Wie du die Top 10 Spots findest! (+Karte)

Die violetten und wunderbar duftenden Lavendelfelder verbindet man automatisch mit der Provence in Frankreich. Aber auch in Italien kann man durch das satte Lila der Lavendelfelder spazieren. Folge der ‚Via della Lavanda‘, der italienischen Lavendelstrasse: Sie startet im Piemont und läuft weiter durch u.a. die Regionen Ligurien, Venetien bis in die Toskana und noch weiter in den Süden!

Wann und wo? Kurz gesagt findest du die Lavendelblüte in Italien zwischen Ende Frühling und Anfang Sommer (Juni/Juli/August) in den Alpen und im Apennin. Wo genau du die Top 10 Lavendelfelder in Italien findest, verrate ich dir hier.

Top 10 Spots für Lavendelfelder in Italien

Lavendelfelder in Italien + Unterkünfte auf einer Karte

1 – Lavendelfelder im Piemont

Los geht’s im Stura-Tal im Piemont. Den spektakulärsten Blick auf Lavendelfelder soll man auf der SS21 (Strada statale 21 della Maddalena) bei Kilometer 16, zwischen Borgo San Dalmazzo und Colle della Maddalena haben.
Generell ist das Stura-Tal in der Provinz Cuneo bekannt für seine Lavendelblüte und so soll man sie auch in Demonte entdecken können. Dort steht auch die alte Destillerie ‚Rocchia‘. Auch Sale San Giovanni wird als sehenswert erwähnt.
Ein Lavendel-Jahrmarkt (‚Festa della Lavanda‘) findet im Juli/August in Andonno statt, bei dem es unter anderem Vorführungen von Destillationsverfahren gibt.
In Monferrat, genauer in Ponti, befindet sich der Bauernhof Blengio, wo man sich mit dem biologischen Anbau von Lavendel beschäftigt. Dort lässt es sich sogar inmitten der Lavendelfelder übernachten!

2 – Lavendelfelder in der Lombardei

Weiter geht’s in die Lombardei. In dieser Region findest du Lavendelfelder rund um den Ort Godiasco Salice Terme.

3 – Lavendelfelder in Ligurien

Nächster Stopp: Ligurien. Im Hinterland des westlichen Ligurien, an der Grenze zur Provence, liegen zwischen den Hügeln alte ligurische Dörfer, wo die Destillation von Lavendelöl lange Tradition hatte. Die Region hat den Beinamen ‚Mystische Alpen‘ erhalten. So kann man sich in den Tälern der mystischen Alpen auf eine Entdeckung der Lavendelblüte machen.
In der Gegend Pietrabruna bietet sich eine Wanderung an, auf der man im Sommer durch violette Lavendelfelder spazieren kann: Es geht einmal rundherum, man startet in Torre Paponi und endet dort auch wieder.
Im Sommer feiert man jährlich in Colle di Nava und auch in Taggia (Provinz Imperia) Lavendelfeste, wo Lavendelblüte und Lavendelernte zelebriert werden. In Carpasio wiederum gibt es ein Lavendelmusem und einen ‚Garten der Düfte‘ mit unterschiedlichen Pflanzenarten.

4 – Lavendelfelder in Venetien

Die Lavendel-Strasse verläuft weiter im Po-Delta. Das Lavendelfeld ‚Ca‘ Mello‘ bei Porto Tolle (Provinz Rovigo) soll besonders sehenswert sein, wie der Lavendel zwischen alten Bauernhäusern wächst.

5 – Lavendelfelder in Emilia-Romagna

Als nächstes geht es ab in die Provinz Ravenna, nach Casola Valsenio. Dort gibt es einen Lavendelweg, dessen Route den Talhang zwischen blühendem Lavendel hinaufführt. Man kann auch durch einen duftenden Kräutergarten mit verschiedenen Lavendelsorten spazieren und im Sommer wird neben einem Lavendeltag eine violette Nacht organisiert.

6 – Lavendelfelder in Umbrien

Auch in Umbrien gibt’s Lavendelfelder: Die wunderschön violetten Felder kann man bei Castelnuovo entdecken und die Lavendelblüte wird von einer Gärtnerei Lavandeto di Assisi gefeiert.

7 – Lavendelfelder in der Toskana

Die Lavendelstraße in Italien führt weiter in die Toskana, Richtung Maremma. Auf den sanften und sonnenverwöhnten Hügeln von Fonterutoli wird Chianti-Lavendel angebaut. Von Civitella Marittima aus soll man einen atemberaubenden Blick über die Lavendelfelder haben.
Sehenswert sollen auch die Lavendelfelder zwischen Santa Luce und Orciano Pisano sein. (Wenn man nach Santa Luce sucht, findet man sofort Bilder von Lavendelfeldern!)

Hol dir Reisetipps für Italien aus vielen Reiseblogs auf einen Blick:
8 – Lavendelfelder in Lazio

Die Lavendelfelder enden noch nicht in der Toskana, sondern es geh weiter nach Lazio!
Es geht in die Stadt Tuscania in der Provinz Viterbo. Die Region ist bekannt für den biologischen Lavendelanbau. Auf der Höhe des Klosters San Giusto in Tuscania kann man sich in den traumhaften, violett blühenden Feldern verlieren. Und man kann dort sogar im B&B übernachten. Im Juli wird auch hier ein Lavendelfest gefeiert.

9 – Lavendelfelder in Molise

Jetzt sind wird schon weit im Süden Italiens. Auch hier lassen sich Lavendelfelder finden und zwar in Larino in der Provinz Campobasso.

10 – Lavendel in Kalabrien

Und jetzt geht’s noch viel weiter in den Süden Italiens, nach Kalabrien. Ja, auch hier gibt es Lavendel! Im Nationalpark Pollino befindet sich ein eigener Lavendelpark! Man hat sich dort mit dem Kultivieren von dem für Pollino typischen wilden Lavendel Loricata beschäftigt und versucht ihn jetzt an verschiedenen Orten in Kalabrien anzubauen.

(Keine?) Lavendelfelder in Friaul-Julisch-Venetien

Im Dorf Venzone gab es den ‚Palazzo della Lavanda‘, ein Gebäude, das vollkommen dem Lavendel gewidmet war. Betonung auf ‚gab‘, denn es wurde geschlossen und auch das Lavendelfest im Sommer scheint es nicht mehr zu geben. Aber wer weiß, vielleicht findet sich noch spontan blühender Lavendel!
Erwähnen wollte ich es trotzdem, weil Venzone eines der schönsten Dörfer Italiens und damit sicherlich trotzdem einen Besuch wert ist!

Fazit

Man kann der Lavendelstrasse quer durch Italien folgen und findet die romantisch schönen Felder weit oben im Norden, aber auch bis hinunter in den Süden (Karte mit den Top Spots groß öffnen). Wer Lavendelfelder sehen will, muss also nicht zwingend in die Provence, sondern kann sie auch in Italien entdecken! Und für die besonders wagemutigen gibt’s scheinbar sogar Lavendelpizza – buon appetito!

Wie haben dir die Lavendelfelder-Tipps gefallen?

[Gesamt: 4 Durchschnitt: 5]

Verbreite Urlaubsfeeling & teile diese Reisetipps

Disclaimer: Dieser Blogpost enthält keine Werbung, ich verdiene mit den Links in diesem Post keine Provisionen. Bilder stammen von der Plattform Unsplash.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.